Bitcoin: Drohendes Mining Verbot Chinas Gefahr für BTC?

Bitcoin: Drohendes Mining Verbot Chinas Gefahr für BTC?

22. Mai 2021 0 Von Stefan von aktiengott.de

Die schlechten Nachrichten rund um die Kryptowährungen wollen im Moment einfach nicht abreißen. Erst sorgte Elon Musk mit seinen Twitter Statement, Tesla würde bis auf weiteres keine Bitcoins mehr als Zahlungsmittel akzeptieren für Aufregung und fallende Notierungen. Nun legt auch die Volksrepublik China nach und prüft folgendes hinsichtlich des Bitcoin: Ein drohendes Mining Verbot!

Bitcoin: Wie groß ist die Gefahr wirklich?

Auch diese Meldung schlug ein wie eine Rakete. China prüft das Verbot des Minings von Kryptowährungen wie dem Bitcoin. Bereits Vor einigen Tagen drohte China mit einer Regulierung des Kryptomarkts. Aber ist die Gefahr für die Entwicklung des Bitcoins und anderer digitaler Währungen tatsächlich so groß?

Kurzfristig mag diese Nachricht aus dem Reich der Mitte, ein Verbot des Krypto-Minings zu prüfen die Kurse negativ beeinflussen. Das ist auch nicht abzustreiten, denn jede schlechte Meldung lässt die Kryptos im Moment regelrecht abstürzen. Allein durch die Nachricht aus China fiel etwa der Bitcoin erneut um mehr als 10% auf ein Tagestief von 34.000 Dollar.

Doch ob es auch langfristig so bleibt, das Nachrichten wie Mining-Verbote die Kurse drücken können ist fraglich. Denn es wird auf dieser Welt immer Länder und Regierungen geben, die das Mining weiterhin erlauben! Es ist unwahrscheinlich dass sich weltweit alle Länder gegen die Kryptos stellen. Für einige Staaten ist der Kryptomarkt womöglich sogar eine ziemlich gute Gelegenheit, eine Ausweichmöglichkeit zur eigenen schwachen Währung.

Fazit – Bitcoin: Drohendes Mining Verbot Chinas

Die Technologie der Blockchain ist bahnbrechend und hat das Potential so manchen Wirtschaftszweig dramatisch zu verändern. Selbst wenn einige Länder beginnen, den Bitcoin mehr und mehr zu regulieren oder gar, in welcher Form auch immer, zu verbieten. Ausweichmöglichkeiten und Alternativen gibt es für Miner und Anleger mehr als genug! Schließlich besteht die Welt nicht nur aus einem Land.

Teile diesen Beitrag