Chartcheck Porsche Automobil Holding SE. Kaufsignal nach Doppelboden?

Porsche Automobil
Porsche Automobil

Wer kennt Sie nicht, die schnellen, teuren Sportwagen mit dem unverwechselbaren Design? Die Rede ist von Porsche. Kaum ein alltagsfähiger Sportwagen fokussiert so wie wie ein Porsche, Wie sagt der Chartcheck bei Porsche?

Chartcheck Porsche – Das Unternehmen

Die Porsche Automobil Holding ist Bestandteil des Volkswagenkonzerns. Porsche selbst ist eigentlich eine Beteiligungsgesellschaft. Die größte Beteiligung ist die Beteiligung am Volkswagenkonzern selbst. Porsche hält hier inzwischen rund 53 Prozent der Stimmrechte in Form von Stammaktien.

Die Porsche Automobilholding hat etwa 34.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2019 einen Jahresumsatz von 28,5 Milliarden Euro. Die Auslieferung von Fahrzeugen wurde seit dem Jahr 2016 von rund 237.000 Fahrzeugen auf knapp 281.000 Fahrzeugen im Jahr 2019 gesteigert. Das operative Ergebnis des Porsche Konzerns lag bei 3,3 Milliarden Euro und wurde im Vergleich zum Vorjahr um 3,3 Prozent gesteigert.

Mitarbeiterzahlrund 34.000
Jahresumsatz28,5 Milliarden Euro
Jahresergebnis (operativ)3,3 Milliarden Euro
ausgelieferte Fahrzeugeknapp 281.000
Gründungsjahr 2007
Kurzüberblick Porsche Konzern, Kennzahlen Stand 2019 ohne Gewähr

Chartcheck Porsche Automobil Holding SE

Kursstand 21.12.2020: 56,13 EUR Tradegate

charttechnischer Rückblick der Porsche Aktie

Seit Juni 2020 befindet sich die Aktie der Porsche Automobil Holding SE in einem Seitwärtstrend, der sich etwa zwischen 44 Euro – 56 Euro abspielt. Die Tendenz des seitwärts verlaufenden Kursgeschehens war jedoch immer leicht abwärts gerichtet. Im November 2020 markierte die Aktie von Porsche ein Zwischentief im Preisbereich von ungefähr 44.00 Euro. Hier stabilisierte sich der Kurs und zog bis Anfang Dezember 2020 auf bis auf rund 59,00 Euro an. Der Aktienwert stabilisierte sich hier zuletzt und bildete einen kleinen Doppelboden im kurzfristigen Chartbild aus.

Weiter lesen  Facebook Chartanalyse. Richtungsentscheidung steht an

charttechnischer Ausblick der Porsche Aktie

Im Newsflow rund um die neu entdeckte Corona Mutation mit möglichem Ursprung in England sackte die Porsche Aktie heute mit dem Gesamtmarkt massiv ab und notierte im Tief über 4% niedriger als noch am Vortag. Im Laufe des Tages erholte sich neben dem Gesamtmarkt aber auch die Porsche Aktie wieder gut von Ihren Tiefstständen.
Die Mutation des Corona Virus soll laut Angaben bis zu 70% ansteckender sein, als die bisher bekannte Virusversion. Im Zuge dieser Nachrichten stoppten einige EU-Länder umgehend den Reiseverkehr zwischen Großbritannien und Ihren Ländern.

Die aktuelle Tageskerze kann als Hammerkerze interpretiert werden. Der im Chartbild eingezeichnete Doppelboden triggert nun ein mögliches Kaufsignal in Richtung der letzten Hochs bei 59,00 Euro, und darüber hinaus bis auf 62,00 und später 64,00 Euro.

Prozyklisch orientierte Long-Investoren könnten bei Kursen über 56,20 Euro auf einen Anstieg bis 62,00 oder später 64,00 Euro spekulieren. Finden sich nicht genug Käufer und schafft es die Aktie von Porsche nicht mehr über 56,20 Euro, so könnte es bei einem Rückfall unter die Tiefs des Doppelbodens (grün eingezeichnet) zu einem Kursrückgang bis in den Bereich von 52,00 Euro kommen. Hier verläuft aktuell auch die langfristige Aufwärtstrendline. Wird diese unterschritten sind fallende Kurse bis in den Kursbereich von 44,00 Euro möglich.

Es handelt sich ausschließlich um einen reinen Chartcheck der Porsche Aktie, ohne die Analyse von fundamentalen Kennzahlen.

Chartanalyse Porsche Automobil Holding SE, Stand Dezember 2020

Disclaimer, Haftungsausschluss, Interessenkonflikt

Es erfolgt keine Anlageberatung. Die Analyse stellt keine Empfehlung zum Kauf- oder Verkauf des Wertpapiers / Anlageinstruments dar. Es besteht ein Verlustrisiko, bis hin zum möglichen Totalverlust! Du solltest nur mit zu deiner persönlichen Situation angepasstem Kapital handeln. Zum Zeitpunkt der Wertpapieranalyse hält der Autor Anteile devorgestellten AktieKeine Haftung für Fehler oder Irrtum in der vorgestellten Analyse.

Teile diesen Beitrag

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*