Crash beim Bitcoin!

Gründe für den Kryptocrash
Gründe für den Kryptocrash

Eigentlich war es abzusehen. Der Bitcoin machte bereits in den vergangenen Tagen keine gute Figur. Jetzt hat es recht ordentlich gescheppert beim Bitcoin. Die Wallets vieler Anleger glühten heute vermutlich vor Panik. Heute gibt es einen regelrechten Crash beim Bitcoin!

Kursrückgang bereits vor dem Crash beim Bitcoin

Bereits letzte Nacht, vor dem heutigen Crash beim Bitcoin, verlor die weltweit größte Kryptowährung enorm an Wert. Um weitere 12 Prozent sackte der Kurs ab und stoppte erst bei rund 38.000 US-Dollar pro Bitcoin. Über Nacht vernichtete die Kryptowährung etwa 400 Mrd. US-Dollar an Marktkapitalisierung. Klingt auf den ersten Blick dramatisch, wenn man aber bedenkt, dass der Bitcoin noch im Dezember 2020 bei 20.000 US-Dollar lag, dann relativiert sich der Rückgang.

Weiterer Crash beim Bitcoin

Doch der heutige Absturz des Bitcoin stellt die schwächelnden Kurse der letzten Tage in den Schatten. Innerhalb weniger Minuten verlor der Bitcoin zeitweise über 30 Prozent an Wert und fiel bis auf nur noch rund 30.000 US-Dollar zurück. Im Zuge des Crashs beim Bitcoin gerieten auch andere Kryptowährungen massiv unter Druck. Die zweitgrößte Digitalwährung Ethereum etwa verlor zeitweise die Hälfte Ihres Wertes.

Kryptowährungen sind bekannt für volatile Kursschwankungen. Die Abstürze heute zeigen sehr eindrucksvoll, dass die Investition in Kryptowährungen auf keinen Fall etwas für Schwache Nerven sind!

Auslöser für den Crash beim Bitcoin

Als Grund für die massiven Verluste der Kryptowährungen waren unter anderem die verschärften Regularien in China. Das Land verbietet den Handel mit Kryptowährungen im Land und untersagt den Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen. An den Märkten herrschte heute die Angst, andere Länder könnten hier unter Umständen nachziehen.

Weiter lesen  Outperformer Litecoin? Schafft LTC die zentrale Hürde?

Erholung nach dem Crash beim Bitcoin

Viele private Anleger, die erst kürzlich teilweise in Massen in den Kryptomarkt eingestiegen sind dürfte der Crash beim Bitcoin auf dem falschen Fuß erwischt haben. Denn der starke Kursverlust dürfte auch auf viele Privatanleger zurück zu führen sein, die kalte Füße bekommen haben und sich vor einem Totalverlust retten wollten.

Wer jedoch emotionslos investiert geblieben ist, der dürfte erleichtert sein, denn der Bitcoin hat sich im Laufe des Crashs wieder von seinen Tiefständen erholt und notiert zum Ende des Tages wieder bei 40.000 US-Dollar pro Bitcoin.

Wohin geht die Reise nach dem Crash beim Bitcon?

Nun wird es spannend. Geht es wieder bergauf, oder doch noch weiter nach unten? Die Entwicklung sollte man auf jeden Fall im Auge behalten. Es könnte durchaus sein, dass sich auf dem aktuellen Niveau interessante Einstiegsgelegenheiten ergeben. Nicht nur beim Bitcoin, sondern auch bei der Nummer 2 Ethereum, oder auch bei Ripple (XRP). Das heisst aber nicht, dass es nicht noch tiefer gehen kann.

Spannend könnte hier etwa der 21-shares Krypto Basket “HODL” WKN: A2TT3D sein. Enthalten sind im Basketball der Bitcoin (38%), Polkadot (34%) und Ethereum (21%) und etwas Stellar (4,13%). Das Produkt bildet etwa 75% des gesamten Kryptomarktes ab und bietet damit eine gewisse Risikostreuung, allerdings nur innerhalb des Kryptomarktes. Weitere Informationen findest Du hier: https://21shares.com/product/hodl.

Wie immer gilt: Handelt Kryptowährungen nur mit geringem Einsatz, weniger ist oft mehr und bedenkt, dass es sich, wie man heute sehen konnte, beim Kryptomarkt um ein hochspekulatives Segment handelt.

Disclaimer, Haftungsausschluss, Interessenkonflikt

Es erfolgt keine Anlageberatung. Der Artikel stellt keine Empfehlung zum Kauf-, Verkauf oder Halten des Wertpapiers / Anlageinstruments dar. Es besteht ein Verlustrisiko, bis hin zum möglichen Totalverlust! Du solltest nur mit zu deiner persönlichen Situation angepasstem Kapital handeln. Zum Zeitpunkt des Artikels hält der Autor Anteile diverser Kryptowährungen und auch Aktien die mit dem Kryptomarkt verbunden sind. Es wird keine Haftung für Fehler oder Irrtum im Beitrag übernommen, ebenso gibt es keine Garantie für die Vollständigkeit des Artikels. Lies auch die Risikohinweise bei Wertpapierinvestments. Es handelt sich um einen rein redaktionellen Beitrag. Kryptowährungen und auch Aktien aus diesem Bereich sind hoch spekulative Investments!

Teile diesen Beitrag
Weiter lesen  Psychologie an der Börse - Wie gehst Du mit Verlusten um?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*