Investition in ETFs sinnvoll oder nicht?

Pro und Contra
pro und contra spacs

Um an der Börse zu investieren stehen Dir vielerlei Möglichkeiten offen. Eine Möglichkeit die in den letzten Jahren immer populärer geworden ist sind Exchange Traded Funds, kurz gesprochen ETF. Aber was genau ist eigentlich ein ETF, welche unterschiedlichen ETF-Typen gibt es, welche Vor- oder auch Nachteile haben ETF‘s als Anlageinstrument und ob eine Investition in ETFs sinnvoll ist oder nicht? Das alles wird in diesem Beitrag beschrieben.

Wie ist die Definition eines ETF?

Ein Exchange Traded Fund ist ein börsengehandelter Indexfonds. Wie der Begriff Indexfonds bereits vermuten lässt bildet ein ETF die Wertentwicklung eines Vergleichsindex nach, und dies so genau wie nur möglich.

Möchtest Du als Anleger also genau in die Werte eines kompletten Index investieren hast Du (im Beispiel am DAX30) folgende Möglichkeiten:

  1. Investition in alle derzeit 30 Aktienunternehmen im Deutschen Aktienindex DAX30 mit der entsprechenden Gewichtung, wie Sie auch im DAX Leitindex wieder gespiegelt wird.
  2. Investition in einen ETF auf den DAX30 Index

Wie Du siehst ist die Variante einer Investition in den Exchange Traded Fund (ETF) wesentlich einfacher umzusetzen, da in diesem Fall nur ein Wertpapier erworben werden muss. Andernfalls müsstest du die derzeit 30 Aktienwerte aus dem DAX einzeln kaufen, und zuvor die genaue Gewichtung jeder einzelnen Aktie im DAX ausrechnen. Das macht schon rein aus Gründen der Transaktionskosten wenig Sinn. Natürlich könntest Du anstelle eines ETFS auch mit einem klassischen Investmentfonds versuchen den DAX nachzubilden. Ob das mehr oder weniger Sinn macht beschreibe ich im Laufe des Beitrags noch genauer.

Weil das Konstrukt eines ETF‘s einfach nur den entsprechenden Index abbildet, im Vergleich zu einem klassischen Investmentfonds nicht gemanagt ist, nennt man Exchange Traded Funds auch passive Indexfonds.

Investition in ETFs, sinnvoll oder nicht? Welche Vor- oder Nachteile haben ETF?

Pro und Contra
pro und contra

Die Beliebtheit von Exchange Traded Funds nimmt immer mehr zu. Der Hauptgrund hierfür dürfte neben den im Vergleich zu Investmentfonds niedrigen Kosten auch der unkomplizierte Handel über die Börse sein. Klassische Investmentfonds werden dagegen standardmäßig über die ausgebende Fondsgesellschaft vom Anleger gekauft und wieder zurückgegeben.

Weiter lesen  Aktien, Fonds, ETFs - Warum Diversifikation im Depot wichtig ist!

Vorteile eines ETF‘s

  • Geringe Kosten

    Bei klassischen gemanagten Investmentfonds wird überlicherweise ein Ausgabeaufschlag fällig. Bei einem ETF ist das nicht der Fall. Auch die sonstigen Kosten wie beispielsweise Managementkosten sind bei ETF‘s meist viel günstiger als bei einem Fonds. Der Grund hierfür ist, dass ein ETF passiv ist und nicht gemanagt wird.

  • Gute Möglichkeit der Diversifikation

    Mit einem ETF können verschiedene Wertpapierindizes schnell und ohne großen Aufwand abgebildet werden. Es fallen lediglich die Kosten für den Kauf des jeweiligen ETF an. Würdest Du den Index selbst nachbilden, so müsstest du jeden einzelnen Wert einzeln kaufen, was weitaus höhere Orderkosten nach sich ziehen würde.

  • einfachste Handelbarkeit

    Ein ETF kann wie Aktien direkt an einem Börsenplatz gehandelt werden. Das bringt enorme Vorteile mit sich, denn so kannst Du wie bei Aktien auch für den ETF Limts oder Stopp-Loss-Limits gesetzt werden.

  • Regelmäßige und fortlaufende Kursfeststellung

    Bei Investmentfonds wird im Regelfall nur einmal am Tag ein Anteilspreis festgestellt. Durch die Teilnahme eines ETF am klassischen Börsenhandel erfolgen hier fortlaufend und teilweise sekundenaktuelle Preisfeststellungen und Börsenkurse.

Investition in ETFs, sinnvoll oder nicht?
Nachteile eines ETF‘s

  • Gewichtung des ETF‘s ist vorgegeben

    Bei einem ETF ist die Gewichtung entsprechend vorgegeben und kann nicht willkürlich geändert werden. Schließlich soll der Exchange Traded Fund den gewünschten Index so genau wie möglich nachbilden. Bei einem traditionellen gemanagten Investmentfonds ist das anders. Der Fondsmanager kann die Gewichtung jederzeit ändern. Sollte es beispielsweise die Marktlage erfordern, oder sollte beim Manager des Investmentfonds die Meinung vorherrschen, dass einige Werte nicht mehr attraktiv erscheinen, so kann einfach ein Austausch vorgenommen werden.

  • Risiko von Swap-ETF‘s

    Swap-ETF‘s sind synthetisch replizierende Indexfonds. Swap-ETFs können Wertpapiere an ganz verschiedener Börsen für den ETF erwerben. Der Emittent des Exchange Traded Funds geht einen Vertrag mit einem Tauschpartner ein und ist quasi darauf angewiesen, dass der Partner seine Verpflichtungen aus dem Vertrag einhält. Sollte es zu einer Insolvenz des sog. Swap-Partners kommen, so besteht für einen Teil des Anlagevermögens ein Verlustrisiko.
Weiter lesen  Cobalt Aktie vor Kursexplosion? Quantum Cobalt Corp.

Welche Anlagemöglichkeiten bieten ETF‘s?

Inzwischen gibt es unzählige Möglichkeiten für eine Investition in Exchange Traded Funds. Mögliche Anlageklassen sind neben Aktien oder Anleihen auch Rohstoffe oder etwa Währungen. Wichtige Unterscheidungsmerkmale können aber auch die gewünschte Strategie sein. So besteht neben einer Anlage in einen bestimmten Aktienmarkt (etwa den DAX, oder den S&P500) auch die Möglichkeit einer Selektion nach Branchen wie etwa Technologie oder, derzeit sehr beliebt Clean Energy.

ETFs im Vergleich zu Investmentfonds – ein Risikoabgleich

Ein Investmentfonds stellt grundsätzlich ein Sondervermögen dar. Das bedeutet konkret, dass die im Fonds investierten Gelder als gesondertes Vermögen verwaltet werden. Geht die Fondsgesellschaft pleite, so bleibt das Fondsvermögen als Sondervermögen davon unberührt. ETF‘s werden rechtlich ebenfalls wie Fonds eingeordnet.

Art des Wertpapiers / FondsWas gilt bei Insolvenz des Emittenten
Exchange Traded Fund (ETF)Sondervermögen
InvestmentfondsSondervermögen
Indexzertifikatkein Sondervermögen
Überblick ETFs, Fonds, Indexzertifikat hinsichtlich Sondervermögen

Das ist ein großer Unterschied zu Indexzertifikaten. Auch diese werden von einem Emittenten aufgelegt, um einen Index entsprechend abzubilden. In diesem Fall gibt es rechtlich kein Sondervermögen. Im Insovenzfall des Anbieters (beispielsweise des herausgebenden Geldinstitituts) besteht das Risiko des Anlegers, das eingesetzte Kapital zu verlieren. Das angelegte Geld befindet sich in der Insolvenzmasse und Gläubiger des insolventen Instituts können Ansprüche anmelden.

Investition in ETFs sinnvoll oder nicht? Fazit

Ob eine Investition in einen ETF, einen Fonds für Dich Sinn macht musst du selbst entscheiden und hängt immer auch von deiner Risikoneigung ab. Jedes der Produkte hat Vorteile und Nachteile. Pauschal beantworten welches Anlageinstrument das Beste für Dich ist lässt sich nicht sagen.

Was jedoch durchaus eine Option für eine Investition in einen ETF oder aber auch in einen Investmentfonds sein kann ist ein regelmäßiger Sparplan. Mit einem Sparplan hast du die Möglichkeit langfristig Vermögen aufzubauen.

Grundsätzlich solltest Du Investitionen egal in welches Wertpapier immer genau vorab überlegen. Die Investition sollte immer zu deiner persönlichen Situation passen. Auch Fonds und ETFs können wie andere börsengehandelte Papiere stark schwanken. Du solltest also nur Kapital einsetzen, das Du auch ggf. längerfristig entbehren könntest.

Teile diesen Beitrag

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Investmentfonds Grundlagen und Definition - aktiengott.de
  2. 5 Vorteile von ETF Sparplänen! - aktiengott.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*