Was ist ein Sparbuch?

Sparbuch
Sparbuch

Das Sparbuch, oder auch Sparkassenbuch ist eine Urkunde. In dieser Urkunde werden alle Transaktionen, also sämtliche Ein- und Auszahlungen, aber auch Zinserträge dokumentiert. Manch einer Kennt noch das kleine rote Sparbuch von der Sparkasse.

Inzwischen wurde das klassische Sparbuch jedoch durch eine Art Loseblattsammlung ersetzt. Das bedeutet, dass die Transaktionen nicht mehr direkt in das Sparbuch gedruckt werden, sondern der Kunde seine regelmäßigen Kontoauszüge selbst abheftet. Die vollständige Loseblattsammlung zählt dann als Urkunde.

Die klassischen Merkmale eines Sparbuchs:

  • fest vereinbarte Zinszahlung, wobei der Zinssatz durchaus variabel ist, also angepasst werden kann
  • Kündigungsfrist von 3 Monaten
  • pro Kalendermonat kann über einen Betrag von 2.000 Euro vorschusszinsfrei verfügt werden. Für darüber hinaus gehende Beträge fällt ein Zinsabschlag an

Entstehung des Sparbuchs

Das erste Sparbuch wurde von der Berliner Sparkasse am 15. Juni 1818 an Kunden ausgegeben und erfreute sich im darauf folgenden Jahrhundert immer größerer Beliebtheit.

Während das Sparbuch in den vergangenen Jahrzehnten noch eine hohe Akzeptanz hatte, so spielt es heute eine eher untergeordnete Rolle. Inzwischen haben Tagesgeldkonten das herkömmliche Sparbuch zum kurzfristigen Parken von Geld abgelöst.

Teile diesen Beitrag
Weiter lesen  Was ist ein Hebelzertifikat?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*