Teil 3: Praxistipp Aktienkauf – In drei Schritten zur ersten Aktie –

Teil 3: Praxistipp Aktienkauf – In drei Schritten zur ersten Aktie –

21. Dezember 2020 2 Von Stefan von aktiengott.de

Sofern Du die ersten beiden Teile gelesen hast bist Du jetzt im Grunde genommen bestens vorbereitet, deine erst Aktie zu kaufen. Im Praxistipp Aktienkauf der Beitragsserie „in drei Schritten zur ersten Aktie“ erfährst Du, wie Du deinen ersten Aktienkauf richtig durchführst.

Im Gegensatz zur realativ einfachen Depotkontoeröffnung (hier kannst du auf Grund des geführten Eröffnungsprozesses im Regelfall nichts falsch machen) wird es beim ersten Aktienkauf schon etwas anspruchsvoller. Anspruchsvoll soll aber nicht heißen, dass es jetzt kompliziert für Dich wird. Im Gegenteil, wenn du die folgenden Punkte beachtest, steht auch deinem ersten Kauf nichts im Weg.

Der erste Aktienkauf – Ordermaske

Bis auf das Design unterscheiden sich die Eingabemasken für Wertpapierorders nicht besonders, zumindest nicht, wenn es um den klassischen Kauf von Aktien, ETFs, oder Fonds geht. Entscheidend für die richtige und vor allem gewünschte Ausführung deiner Wertpapierorder ist aber, dass du die sämtlichen im Orderprozess abgefragten Parameter sorgsam eingibst.


Ablauf einer Aktienorder – Praxistipp Aktienkauf!

Zunächst solltest Du dir Gedanken darüber machen, welches Wertpapier du kaufen möchtest. Sobald Du dich (bspw. eine Aktie) entschieden hast kannst Du loslegen. Die Folgenden Eingaben sind bei einem Wertpapierkauf immer erforderlich:

  • Suche des Wertpapiers (Aktie, ETF, Fonds etc.) in der Suchfunktion deines Brokers und wähle sie aus

    Wenn du die Aktie gefunden hast solltest du dich vergewissern, dass es tatsächlich der Wert ist, den Du auch kaufen möchtest. Oftmals haben Aktien ähnliche Namen, es handelt sich aber um ganz unterschiedliche Firmen.
  • Gib ein, wie viele Aktien du kaufen möchtest

    Wenn du beispielsweise Allianz SE Aktien (aktueller Kurs 200,00 / Aktie) im Wert von 2.000,00 Euro kaufen möchtest dann gib in die Ordermaske eine Stückzahl von 10 Aktien ein.

    Wichtig ist hierbei, dass Du dich versichern solltest, dass auf deinem Verrechnungskonto für dein Depot auch die nötigen Geldmittel liegen, um den Kauf durchzuführen. Im Beispiel oben solltest Du also mindestens 2.000 EUR plus der Kaufkosten, also der Gebühren für die Order selbst auf dem Depotverrechnungskonto haben.
  • Handele immer mit Limit

    Bei der Ordereingabe hast du die Möglichkeit, entweder zum Marktpreis zu einem Limitpreis oder auch zu einem Stop-Preis zu handeln. Die Unterschiede zu kennen sind hier extrem wichtig, damit die Order auch wie von Dir gewünscht ausgeführt wird.
Weiter lesen  Chancen und Risiken bei ETF Investments
OrderartErläuterung
Marktpreis oder Billigst-OrderAusführung erfolgt sofort, zum nächstbesten Handels- bzw. Marktpreis
LimitorderAusführung erfolgt, sobald der gesetzte Limitpreis erreicht wurde
Stop-OrderAusführung erfolgt, sobald dein Stop-Limit erreicht wurde
Unterschiede der verschiedenen Ordertypen Billigst-Order,
Limit-Order und Stop-Order im Wertpapierhandel
  • Gültigkeitsdauer einer Wertpapierorder

    Wertpapierorders können mit einer Gültigkeit belegt werden. Im Normalfall gilt für den Wertpapierhandel, das betrifft Kauf- und Verkauf gleichermaßen immer eine voreingestellte Gültigkeit von einem Tag. Das heißt, am Ende des Tages bei Börsenschluss wurde die Order entweder ausgeführt, oder eben automatisch gelöscht. Die Gültigkeit solltest Du immer vorab überprüfen.

    Solltest Du eine längere Ordergültigkeit einzustellen wollen kann das aber auch Sinn machen. Beispielsweise dann, wenn Du davon ausgehst, dass die Aktie die Du kaufen möchtest irgendwann im Jahr auf ein von Dir festgesetztes Preislimit fällt. Dann gibst du dieses Limit einfach mit einer längeren Ordergültigkeit ein. Bei den meisten Brokern wird eine Aktienorder mit Limit über das Jahresende gelöscht, sofern Sie nicht zuvor ausgeführt wird
  • Auswahl des Börsenplatzes

    Aktien werden an verschiedenen Börsenplätzen gehandelt. Dabei gibt es neben den Präsenzbörsen wie der Börse München, Hamburg, Stuttgart, Bremen, Frankfurt, Hannover auch noch rein elektronische Börsenplätze. Im Regelfall gibt es zwischen den Börsenplätzen keine Kurs bzw. Preisunterschiede mehr, da auch der Handel bei Präsenzbörsen inzwischen zum größten Teil elektronisch über Handelssysteme erfolgt.

    Trotzdem solltest du hinsichtlich der Auswahl deines gewünschten Börsenplatzes darauf achten, an welcher Börse der von Dir gewünschte Wert auch hinsichtlich des Volumens gehandelt wird. Gerade bei kleineren Werten, also bei Aktien aus der zweiten Reihen, die nicht im DAX oder MDAX sind kann es durchaus vorkommen, dass diese an manchen Börsen kaum gehandelt werden. Acht also darauf, dass auch einige Stückzahlen der Aktie am gewünschten Börsenplatz umgesetzt werden. Sonst wählst Du lieber eine andere Börse.
  • Überprüfen deiner Eingaben
Weiter lesen  Unhosted Wallets - Schock in der Kryptoszene!

Zu Guter Letzt solltest Du Dir auf jeden Fall die Zeit nehmen, deine Wertpapierorder nochmals zu überprüfen. Sind alle Daten richtig eingeben, kaufst Du das richtige Wertpapier, ist das Limit richtig gesetzt und stimmt der gewünschte Limitpreis, dann kannst Du Deine Order mit Betätigung des Kaufbuttons aufgeben. Direkt nach dem verbindlichen Kaufauftrag wird dein Aktienkauf direkt an die Börse geroutet. das dauert nur sekundenbruchteile. Sofern dein gesetztes Limit erreicht wurde Herzlichen Glückwunsch. Du bist jetzt Aktionär.

Praxistipp Aktienkauf
Die Aktie ist gekauft, was nun?

Sobald deine Order an der Börse durchgeführt wurde solltest du die gekaufte Aktie in deinem Depotbestand sehen. Die Ausführung Deiner Wertpapierorder kannst Du im Orderbuch nochmals einsehen bzw. prüfen kannst.

Aktienurkunde
Aktienurkunde

Teile diesen Beitrag