Geldanlage bei Inflation: Die richtige Anlage ist entscheidend!

Geldanlage bei Inflation
Geldanlage bei Inflation

Viele Bundesbürger nutzen für Ihre Geldanlage noch immer Sparkonten oder Tagesgelder. Zumindest wenn es um die Geldanlage geht, dann sind die Deutschen eher konservativ unterwegs. Obwohl Sparbücher und Tagesgeldkonto inzwischen keine Zinsen mehr abwerfen, ist die Kapitalanlage auf einem Konto immer noch sehr beliebt. Aber gerade in Zeiten steigender Inflation ist braucht es Alternativen. Aber was ist die richtige Geldanlage bei Inflation?

Geldanlage bei Inflation – Was bedeutet eigentlich Inflation?

Inflation ist nichts anderes als die Entwertung deines Geldes durch die Teuerung. Steigt die Inflation, dann werden Produkte oder Dienstleistungen teurer, sprich, Du musst mehr dafür bezahlen. Wird also etwa dein Friseurbesuch, der sonst 100,00 Euro kostet um 5% teurer, kostet dieser dich künftig also 105,00 Euro.

Im Umkehrschluss könnte man auch sagen, dass Du dein 100-Euro Schein bei einer Inflationsrate von 5 Prozent nur noch 95,00 Euro wert ist.

Wie wird die Inflationsrate ermittelt?

Um die Inflation beziehungsweise den Verbraucherpreisindex zu berechnen wird in Deutschland ein statistischer Warenkorb herangezogen. Dieser Warenkorb enthält etwa 750 Waren- und Dienstleistungen mit mehr als 300.000 Preisen. Die enthaltenen Güter sind nach dem geschätzten Durchschnittsbedarf entsprechend gewichtet. Enthalten sind beispielsweise Güter aus den Bereichen Nahrungsmittel, Miete, Energie (Gas, Brennstoffe), Freizeit, Bildung, Kultur, Gesundheit, Freizeit oder auch der Pflege.

Die preislichen Veränderungen des Basisjahrs zum darauffolgenden Jahr werden dann in Prozent umgerechnet und ergeben damit die Inflations- bzw. Teuerungsrate. Ermittelt wird die Inflationsrate durch das Statistische Bundesamt. Der Verbraucherpreisindex wird in Fachkreisen auch als Laspeyres-Index bezeichnet.

Inflation 2021 in Deutschland – Die richtige Geldanlage für Dein Vermögen

Die Inflationsrate in Deutschland, aber auch in den anderen europäischen Ländern hat zuletzt deutlich angezogen. Im Oktober veröffentlichte das Statistische Bundesamt eine Inflationsrate für Deutschland in Höhe von 4,5 Prozent. Damit ist die Preissteigerung auf dem höchsten Stand wie seit 28 Jahren nicht mehr. Zum Vergleich, im Jahr 1993 lag die Teuerung in Deutschland bei 4,6 Prozent. Alleine von September bis Oktober 2021 verteuerten sich die Verbraucherpreise um ganze 0,5 Prozent.

Weiter lesen  Tenbagger & High Potential

Gründe für das starke Anziehen der Verbraucherpreise gibt es einige. Zum einen sorgen die steigenden Preise für Energie, also etwa Öl & Gas für einen Anstieg, zum anderen treibt auch die Erhöhung des von der Bundesregierung beschlossenen CO2-Preises! Im vergangenen Jahr wurde zudem die Mehrwertsteuer auf Grund der Corona-Pandemie temporär gesenkt. Inzwischen gilt wieder der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent.

Wie sich die Inflationsrate weiter entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank schlagen jedoch entspannte Töne an. Denn die EZB erwartet, dass die Teuerung im nächsten Jahr wieder niedriger ausfallen wird.

Die Zinsen bleiben vorerst niedrig

Die Zinsen fallen seit Jahren, und eine wirkliche Trendumkehr ist aktuell nicht in Sicht. Der Grund hierfür liegt ebenfalls auf der Hand. Durch künstlich niedrige Zinsen sorgt die EZB dafür, dass vor allem ärmere Länder in Europa ihre Staatsschuldenlast weiterhin finanzieren können. Höhere Zinsen würde diese Länder teils vor große finanzielle Herausforderungen stellen. Was für einige Länder gut ist, dass ist für den deutschen Sparer eine denkbar schlechte Situation.

Denn Fakt ist: Mit Sparkonten oder auch Tagesgeldern erwirtschaftest Du keinerlei nennenswerte Renditen mehr. Viel schlimmer noch: Durch die Inflation wird das in der Regel hart erarbeitete und vermeintlich sicher geparkte Geld immer weniger wert. Es verliert an Kaufkraft. Wer heute 100.000 Euro auf einem Tagesgeldkonto anlegt, der hat bei der aktuellen Inflationsrate von 4,5 Prozent am Jahresende, zumindest rechnerisch nur noch 95.500 Euro!

Geldanlage bei Inflation – Mit der richtigen Anlage Dein Vermögen schützen!

Keine Sorge, Dein Geld ist noch nicht verloren, denn es gibt durchaus noch einige Anlagemöglichkeiten, mit denen Du der schleichenden Geldentwertung durch die Inflation entgehen kannst! Ein Ausweg ist etwa die Geldanlage in reale Werte. Hierzu gehören ganz klar Aktien, Fonds oder ETFs, aber auch Immobilen zur Selbstnutzung oder Kapitalanlage. Aber auch Edelmetalle wie Gold oder Silber werden oftmals als Beimischung zum Schutz vor Inflation genutzt.

Weiter lesen  Auswirkungen des Hypes von Reddit, RobinHood, WSB auf den Gesamtmarkt

Aktien, Fonds oder ETF’s beispielsweise schützen begrenzt vor Inflation, weil Du mit deiner Anlage in das Produktiv- und Kapitalvermögen einer Aktiengesellschaft investierst. Deiner Anlage steht also ein reeller Wert gegenüber. Bei Immoblien verhält es sich ebenso. Durch den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses investierst du direkt in das vorhandene Objekt, auch hier steht deiner Geldanlage ein echter Wert gegenüber.

Geldanlagen zum Inflationsschutz – Ein Überblick

Für den Anleger mit Kapital auf dem Konto gibt es viele Möglichkeiten der Geldanlage. Zwar schützt nicht jede Anlage zu einhundert Prozent vor Inflation und Entwertung, doch vieles Möglichkeiten sind eine echte Alternative zu schlecht verzinsten, renditelosen Sparkonten oder Tagesgeldern.

Folgende Geldanlagen können eine Alternative zu Deinem Sparkonto oder Tagesgeld sein. Klicke Dich einfach durch die einzelnen Punkte und erfahre mehr über das jeweilige Thema:

  • Aktien, Fonds & ETF Anlagen
  • Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum & Co.
  • Immobilien
  • Parkplätze & Garagen als Investition
  • Stille Beteiligung an Unternehmen
  • P2P-Kredite
  • Investition in Uhren und Schmuck
  • Kauf von Kunstgegenständen
  • Kauf von Wald als Geldanlage
  • PKW als Werbefläche

Natürlich ist die Liste nicht vollständig, denn es gibt zahlreiche weitere Geldanlagemöglichkeiten, die Dich vor Inflation und damit der Entwertung deines Geldes schützen können. Sollte Dir noch eine weitere Anlageform einfallen, schreib Deine Idee einfach in die Kommentare. Ich nehme valide Vorschläge dann gerne mit in die Liste auf.

Teile diesen Beitrag

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*